Reichsbahnhochbunker Hauptbahnhof Osnabrück

Der Bunker bei Google Earth: Hochbunker Hauptbahnhof Osnabrück.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Hochbunker Hauptbahnhof Osnabrück

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth ("maps.live" / "bing") installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben rechts im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Eine Aufnahme vom Bau des Bunkers...

...und hier hinter Tarnnetzen versteckt.

 

Der fünfgeschossige Hochbunker am Hauptbahnhof Osnabrück, von der Reichsbahn im Sinne des Werkluftschutzes erbaut, bot in späteren Kriegstagen auch tausenden von Bahnreisenden Schutz bei den Luftangriffen auf Osnabrück. Der Bunker wurde an einem Hang angelegt. Zu sehen ist hier der Eingang direkt an den nordöstlichen Bahnsteigen des Bahnhofes...

 

 

An der rechten Außenwand des Bunkers ist der Splitterschutzeingang zu sehen, welcher von den Schutzsuchenden des oberen Hangbereiches aufgesucht wurde. Man sieht, dass der vordere Zugang verschlossen wurde. Ursprünglich befand sich vor dem Eingang eine Erweiterung der Zerschellerplatte, wie sie am linken Bunkerbereich zu erkennen ist. Sie wurde im Zuge der neuen verklinkerten Wand entfernt. Der Eingang führte in Geschoss 3. Das unterste Geschoss, welches vom Bahnsteig zu erreichen war, stellte eine Ebene mit Aborten und Lüfteranlagen fast ohne Schutzplätze dar. Zusätzlich zu den insgesamt fünf Geschossen besitzt der LS-Bunker ein Kellergeschoss - unter dem Bunkerkörper emporreichend bis unter das heutige Bahngleis 14. Eventuell gab es von dort Zugänge in den Tiefbunkerbereich. In der Kriegsendphase war der Bunker zur Unkenntlichmachung vor Tieffliegern zeitweise mit Tarnnetzen überspannt worden.

Nachtrag Oktober 2015: Der externe Tunnel unter den Gleisen samt einem erst kürzlich entdeckten Nebenraum am Tunnelgang wird zur Zeit verfüllt. Der Bunker ist mittlerweile Privateigentum, der Tunnel jedoch dürfte Bahneigentum sein.

 

Neue Bilder 2006:

Fotos der Begehung des Bunkers vom 11.09.08: Hier (Seite öffnet sich im Hauptfenster)

Der Bunker stand seit 2010 zum Verkauf und befindet sich seit 2012 in Privatbesitz...

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-osnabrueck.de